Informationen über Johann Heinrich Zedler

Der Verleger und Buchhändler Johann Heinrich Zedler wurde 1706 in Breslau geboren. Dort absolvierte der Schuhmachersohn, der wohl keine höhere Schulbildung genossen hat, eine Buchhändlerlehre. Nach einem wahrscheinlich nur kurzen Intermezzo als Angestellter in einer Hamburger Buchhandlung eröffnete Zedler 1726 in Freiberg an der Mulde seine erste eigene Buchhandlung. Hier betätigte er sich auch erstmals als Verleger, wechselte jedoch schon im folgenden Jahr mit seiner noch jungen Verlagsbuchhandlung nach Leipzig, das damals der Hauptort des deutschen Buchwesens war. Von nun an initiierte Zedler vor allem vielbändige, umfangreiche Werke wie die aus 22 Teilen bestehende Ausgabe der Schrifften und Wercke Martin Luthers. Das längste und größte Projekt wurde jedoch sein Universal-Lexicon, das mehr als alle anderen Werke mit seinem Namen verbunden ist. Obwohl Zedlers Verlag 1736 Bankrott machte, wurde das Universal-Lexicon dank der finanziellen Unterstützung des Kaufmanns Johann Heinrich Wolff weitergeführt und 1750 mit den Bänden 63 und 64 abgeschlossen. Die vier Supplementbände erschienen erst nach Johann Heinrich Zedlers Tod Anfang 1751 in Leipzig.

V. 2.9

Lufft-Thermometerblättern

Ein Projekt von

zur Homepage der BSB

zur Homepage der HAB

Gefördert durch

DFG
Hinweis: Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK Mehr erfahren